NEWS

Das Leben nicht verpassen

Berlin war eine Reise wert. Das meinen jedenfalls die Jugendlichen aus 18 Bergsträßer-Gemeinden, die unter Leitung der Jugendreferenten des Dekanats Bergstraße und Ried, Bruno Ehret und Jörg Lingenberg, den Evangelischen Kirchentag in der Bundeshauptstadt besuchten.

Jeder der Mitgereisten war mindestens einmal am Breitscheidplatz, um vor dem Kerzenmeer der Opfer des Anschlags auf den Weihnachtsmarkt zu gedenken. Wie alle Kirchentagsbesucher nahmen auch die Bergsträßer  die verstärkten Sicherheitskontrollen und die massive Polizeipräsenz wahr. „Wer aus Angst vor Anschlägen die Menschen meidet, der verpasst das Leben“, betonte Bruno Ehret.

Viele Veranstaltungen waren speziell auf Jugendliche zugeschnitten. In Gruppen von mindestens drei Personen eroberten sie mit ihren Eintrittskarten, die auch zum Fahren aller öffentlichen Verkehrsmittel berechtigte, Berlin und die Veranstaltungen des Kirchentags. In einer Whats-App-Gruppe wurden die Eindrücke gesammelt und Verabredungen getroffen. Untergebracht waren die Bergsträßer im beschaulichen Friedenau, vier S-Bahn-Stationen von der Stadtmitte entfernt. Mit im Team waren Elna Singer vom Dekanatssynodalvorstand samt Familie sowie Oliver Guthier und Kira Singer von der Dekanatsjugendvertretung.

Ein Höhepunkt war der Besuch des früheren US-Präsidenten Barack Obama. Nach 18 Uhr ging es dann mit den Teamern zu den Abendveranstaltungen. Gemeinsam besuchten sie das letzte Kirchentagskonzert der Wise Guys, die in ihrer unvergleichlichen Art 50.000 vor dem Brandenburger Tor begeisterten. Mit diesen Erlebnissen kehrten die jungen Christen gestärkt in ihre Gemeinden zurück, mit der Vorfreude auf den hessischen Jugendkirchentag im nächsten Jahr in Weilburg.

 


Große Mitarbeiterschulung in Rorichmoor

Vom 1. April bis zum 7. April 2017 fand in Rorichmoor die große Mitarbeiterschulung für Jungteamer und herangehende Teamer  ab 14 Jahren statt. Behandelt wurden 6 Bausteine zum Thema Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in einer Gemeinde.

Nach der siebenstündigen Busfahrt kamen wir nachmittags im Haus in Rorichmoor an und konnten Zimmer sowie Betten beziehen. Nach dem Abendessen spielten alle Teilnehmer zusammen ein paar Kennenlernspiele, um sich der Gruppe gegenüber wohler zu fühlen und zu öffnen. Nachdem die Regeln des Hauses und der grobe Plan für die Woche verkündet wurde, hatten alle den Rest des Abends frei und konnten sich ausruhen.
In der weiteren Woche fanden an jedem Tag jeweils zwei kleine Workshops statt, die die Teamer vorher vorbereitet hatten. Jeden Tag teilten sich alle 34 Teilnehmer in 3 kleinere Gruppen, die dann zusammen den Workshop angingen. Die Themen waren zum Beispiel die Vorbereitung eines Jugendgottesdienstes. Hier durfte jede Gruppe selbst einen Gottesdienst vorbereiten, dessen Thema die Gruppe selbst auswählen musste. Natürlich wurde dementsprechend auch von jeder Gruppe an verschiedenen Tagen ein JuGo gehalten, welcher immer sehr ansprechend war.
Weitere Bausteine waren zu dem Thema kreative Glaubensinhalte, bei dem man in der Gruppe zu verschiedenen Themen des Glaubens Fragen stellen durfte, die anschließend erst in der Gruppe diskutiert wurden und dann von einem der Betreuer zusammengefasst und auch geklärt oder richtiggestellt wurden.
Eine weitere Arbeitseinheit war der Gruppendynamik gewidmet, bei der man sehr veranschaulichend die verschiedenen Typen von Personen in Gruppen kennenlernen und wahrnehmen konnte.
Noch ein Punkt war die Gestaltung von Workshops. Hier lernten wir, mit welchen Mitteln man einen Workshop kreativ und lebendig gestalten kann.
Ein nächster sehr anspruchsvoller Workshop hatte das Thema Kommunikation. Hier wurde uns beigebracht was die unausgesprochenen Regeln bei der Kommunikation mit anderen Menschen sind und wie man auch seinen Ärger ohne Beleidigungen loswird.
Der letze Workshop, den wir bestritten, war der des Jugendleiterprofils. Hier sollte man sich in kleinen Gruppen beraten, welche Werte bei Jugendleitern wichtig sind und welche Werte man sich selbst noch aneignen möchte. Außerdem wurde anschaulich besprochen, wie man auf verschiedene Situation, zum Beispiel bei Freizeiten, reagieren sollte.

Doch wir hatten nicht nur die Workshops, die uns beschäftigten. Wir Teilnehmer hatten  sehr viel Spaß zusammen und man konnte immer lachen, egal mit wem man gerade unterwegs war. In Gruppen konnten wir Fahrrad fahren oder spazieren gehen und dabei die Landschaft erkunden und auch sehr gut die Sonne genießen. Vor dem Haus hatten wir einen Steg, von dem aus man die Enten, die dort im Wasser waren, beobachten und mit Brot füttern konnte. Das heißt, nicht nur wir haben uns mit dem leckeren Essen, was das Küchenteam jeden Tag für uns zubereitete satt gegessen.
An einem Tag machten wir einen Ausflug nach Norderney. Wir konnten uns frei auf der Insel bewegen, hatten aber einen Arbeitsauftrag, bei dem wir ein Foto zu dem Thema „Mehr/Meer sein“ schießen sollten, was von allen Gruppen super gemeistert wurde.

Man kann sagen, dass man mit der Gruppe sehr viel Spaß hatte und aus Unbekannten sehr schnell Freunde wurden. Zusammen konnte man einfach auch mal relaxen und Musik hören, zusammen produktiv arbeiten, aber auch Scherze machen. Wir hatten also eine sehr gute Gemeinschaft.

 

Meer sein

Mehr, wir wollen immer mehr sein,
aber sind wir nicht eigentlich schon genug?
Mehr, wir müssen immer mehr haben,
aber haben wir denn nicht längst genug?
Und was –  Was wollen wir eigentlich?
Wir wollen mehr, aber wissen nicht mal was.
Wovon denn mehr?
Wann sind wir denn endlich genug?
Wir wollen weg – weg fliegen – einfach weg
und all diese Fragen endlich vergessen,
diese Dinge, die uns auf den Boden ziehen
ablegen und endlich fliehen
Aber das können wir nicht allein‘
Wir brauchen Freunde – Freunde,
die uns stützen, Freunde, die uns verzeihn‘,
denn wir sind nicht perfekt – und wir werden es auch nie sein,
aber zumindest wissen wir,
Wir sind nicht allein!
Denn alle zusammen können wir fliegen,
also los!
Breitet eure Flügel aus und fangt an diese Fragen zu besiegen
Eure Freunde helfen euch bei dem Flug
legt die Zweifel ab
… Ihr seid schon genug.

Von Milena Schmitt


Zum Archiv